Archiv der Kategorie: Aktuelle Blogbeiträge

Chaos-Tage II

Dem Pech folgte noch größeres Unglück. Unser neues Carp Gypsies Mitglied, Hund Chico von der Straße, fiel beim Losfahren aus dem Boot, schwamm panikartig an Land und rannte wie vom Teufel besessen dem Auto der zwei Spanier hinterher. Binnen weniger Sekunden war er aus unserem Sichtfeld und kein Schreien der Welt half ihn zurück zu holen. Trauer mischte sich zur Hoffnungslosigkeit und uns blieb nach einer halben Stunde des Wartens nichts anderes übrig als zurück zum Angelplatz zu fahren.

_MG_3826

Da lag er, der Haufen Besitz, der uns am Ufer des 5000 Hektar Sees fesselte. Unser neuer Hund schon wieder weg und das kaputte Auto einen halben Tagesmarsch entfernt am Rande eines Feldwegs im Nirgendwo. Es war einer dieser Momente die so zum Schreien sind, dass man ruhig wird, mit der Kinnlade weit offen und dem Blick in die Leere. Wir wollten der Situation nur noch entfliehen anstatt unser Lager zum Angeln aufzubauen. Das meiste war ja noch in den Booten, mit denen ich nur wenige Stunden zuvor noch hochmotiviert von der alten Angelstelle vier Kilometer entfernt über den See gefahren war. Doch von der Motivation zum Angeln fehlte jetzt jegliche Spur. Also luden wir das halb aufgebaute Zelt wieder ins Packboot und wollten zu ein paar Fincas fahren, um dort Chico zu suchen, unter Bäumen zu schlafen und am nächsten Tag einen Plan zu machen, wie wir das Material vom See weg schaffen und das Auto zu einer Werkstatt bekommen konnten. Außerdem mussten wir Wulf Plickat schnellstens absagen, war er doch schon halb auf dem Weg zum Flieger von Berlin nach Madrid, um uns am mystischen See zu besuchen und uns zu filmen. Denn wie sollten wir ihn von der Bushaltestelle abholen, die zwar fast direkt am See anhielt, aber für uns und Wulf mit seinem Koffer einen Fußmarsch von circa fünfzig Kilometer bedeutete. Unser VW-Bus hatte sich wirklich ein bescheidenes Timing und einen genau so bescheidenen Platz ausgesucht, um das kuppeln der Gänge zu verweigern. Es war wirklich zum Heulen.

IMG_4354

Auf einmal kam Jean heranspaziert. Wir hatten den sympathischen Holländer schon im Frühjahr 2014 kennengelernt, er saß ein paar hundert Meter neben uns und kam jetzt wirklich wie gerufen. Er war sehr verwundert, dass wir kaum am Platz angekommen, schon wieder abfahren wollten. Unsere Geschichte war schnell erzählt und genauso schnell überzeugte er uns, dass es Quatsch war jetzt vorschnell einzupacken. Im Gegenteil, er würde gerne mit uns ein paar Tage zusammen angeln und uns mit unseren Problemen helfen, mit dem Auto genauso wie dass er Wulf von der Bushaltestelle abholen und zum See bringen wollte. Leicht apathisch ließen wir uns überreden, nahmen sein Angebot an und schritten auch gleich zur Tat. In Windeseile räumten wir das Boot leer, mit dem Jean und ich noch vor dem Dunkelwerden fünfzehn Kilometer Richtung Hafen fahren wollten, um dort seinen Geländewagen zu holen, der in einer Lagerhalle von einem Karpfenguide sicher geparkt stand. Während wir in der Abenddämmerung mit dem 8 PS Benziner und 330er Schlauchboot über den 5000 Hektar See bretterten, wollte Caroline unser Lager errichten.

IMG_4317

Im Hafen angekommen, zogen wir das Boot an Land und joggten im Dunkeln zu der Lagerhalle. Doch dem halbwegs geglückten Plan stand ein fünftüriger Land Rover im Wege. Der Guide hatte seine Karre in der Halle genau vor den Ausgang gesetzt. Kein Rütteln und Schütteln half, die angezogene Handbremse hielt den Wagen wie ein Fels in der Brandung. Telefonisch erreichen konnten wir auch niemand, der einen Schlüssel für den Land Rover hatte. Jean überblickte die Situation scheinbar routiniert und meinte, dass wir schräg an der Karre vorbei aus der Halle fahren konnten. NIEMALS, sagte ich, waren es ja wirklich keine zwei Meter Platz zwischen Land Rover und verrosteter Lagerhallenschiebetüre. Doch schien Jean Abenteuerblut geleckt zu haben und wollte wirklich versuchen im 45 Grad Winkel heraus zu manövrieren. Das klappte auch erstaunlich gut – mit einem Zentimeter links und rechts Platz – bis das rechte Hinterrad über den erhöhten Ausgang rollte, das Auto nach rechst kippelte und – quiiiietsch – an der Schiebetüre hängenblieb. Kotflügel verkratzt, Spritzblech verbogen und ich rote Backen vor Scham. In was hatte ich ihn da nur reingezogen? Jean schien es aber locker zu nehmen (ich wäre bei dem Lackschaden am nagelneuen Toyota Hilux ausgerastet) und – quietsch – fuhr er einfach weiter bis der Wagen aus der Garage rollte…

Advertisements

Chaos Tage I

Die letzten drei Wochen waren heftig, vor allem stressig und weit außerhalb der Komfortzone.

Es begann mit einer Ratte im Lüftungssystem und Armaturenbrett des Autos. Wir kamen gerade mit unseren zwei Booten von einer Woche Angeln am 5000 Hektar Stausee in der Extremadura zurück zum Auto, als Caroline überall in unserem Auto, auch auf unserem Bett (!), dicke, schwarze „Reiskörnchen“ entdeckte.

Der Ekel war sofort da. Eine Ratte war von außen ins abgeschlossene Auto gekommen! Doch zu sehen war von ihr nichts. Also beluden wir den T5 und fuhren zu einem Campingplatz, auf dem wir unser Carp Gypsies Buch (in Ruhe) zum Abschluss bringen wollten. Ganze sechs Tage lang wütete dort das Vieh in unserem Auto – während derer wir darin schliefen. Wir waren gegen den stattlichen Nager wirklich hilflos. Fakt war, dass das Biest außerhalb unserer Reichweite, im Lüftungssystem unterhalb der Windschutzscheibe, hinter dem Armaturenbrett und im Motorraum sein neues Heim eingerichtet hatte. Und gleich zu Anfang unserer Rattenjagd begann ich einen großen Fehler: Ich stellte eine viel zu kleine Mausefalle im Batteriefach des Autos (wo sie sich anscheinend besonders gerne aufhielt), die prompt zuschnappte, aber nicht mehr als einen Klaps auf ihre Nase verursachte. Von diesem Moment an war die Ratte gewarnt und ließ sich von den später gekauften Rattenfallen nicht mehr reinlegen.

IMG_4410

Rattengift kam nicht in Frage. Man stelle sich mal eine tote Ratte im Lüftungssystem des Autos vor… Also spritzten wir irgendwann zuerst Insektizide, dann eine komplette Dose Pfefferspray in die Lüftung – mehr als ein panikartiges Rumpeln durch die Lüftungskanäle erzeugte das aber nicht. Dann lockten wir Katzen ins Auto, in der Hoffnung, dass sie das Vieh nachts erlegen würden. Tatsächlich biss aber die Ratte eine Katze und nicht andersrum. Jaulend rannte die Katze über den Campingplatz. Als wir bemerkten, dass die Ratte einen Kontakt der Autobatterie annagte, brach Panik aus. Nicht vorzustellen, welche Kabel oder Schläuche sie sonst noch bearbeitete! Also räumten wir die komplette Karre aus, stopften alles ins Colossus Zelt, bauten die Armaturen weg (würden wir sie jemals wieder zusammen bekommen?) und entdeckten diverse Vorratslager aus Müsliriegel, zum Beispiel hinter dem Handschuhfach, vor allem aber Händevoll Kot und überall Flecken von Urin. Die Ratte versteckte sich aber weiterhin geschickt im Lüftungstunnel.

IMG_4414Doch ohne ihren Vorrat war es nur noch eine Frage der Zeit, bis sie unvorsichtiger werden musste. Und da fiel mir die hausgemachte Dosenwurst von Birkulator in unserer Vorratskiste ein. Damit bestückten wir die äußerst starke Rattenfalle vom spanischen Eisenwarenhändler im Fußraum des VW’s, während wir im Zelt schliefen. Bammm – tatsächlich, auch die spanische Ratte konnte schwäbischer Lyoner nicht widerstehen und es war um unseren neuen Mitbewohner geschehen. Im Mondlicht begruben wir das stattliche Exemplar am Ausgang des Campings und freuten uns endlich mal wieder eine Nacht beruhigt durchzuschlafen.

IMG_4541Am nächsten Tag, ich war gerade wieder zehn Kilometer entlang einer stark befahrenen Schnellstraße gefahren, um eine zuverlässige 3G-Verbindung für die Hotspotfunktion des Iphones und einen Datenverkehr für unser Buch zu erhaschen, lief mir ein sehr abgemagerter und kleiner, schwarzweißer Hund über den Weg. Der junge Hund war komplett traumatisiert, extrem ängstlich und irgendwas sagte mir, dass ich mich um ihn kümmern sollte. Er hatte kein Halsband und sah wirklich miserabel aus, legte sich sofort hilflos auf den Rücken und schloss die Augen, als ich auf ihn zulief. Vorsichtig nahm ich ihn auf, legte ihn neben mir auf den Beifahrersitz und fuhr Richtung Camping. Ein Regenbogen tauchte am dunklen Himmel auf und ich wusste, dass ich das Richtige tat (und konnte mir eine kleine Träne des Mitleids und des Glücks nicht verkneifen). Caroline empfing uns herzlich und wir freuten uns über den kleinen Ratonero Mischling im (scheinbaren) Tausch gegen die erlegte Ratte.

IMG_4450Kaum war das Buch (fast komplett) abgeschlossen, machten wir uns zu dritt zum Angeln an den 5000 Hektar Stausee. Der Frieden hielt allerdings keine Woche. Caroline war zum Einkaufen gefahren, während Hund Chico und ich den Materialberg in die zwei 330er Schlauchboote packten, um ihn vier Kilometer weiter nördlich wieder aufzubauen. Ich fing gerade an das Zelt aufzustellen, als ich eine SMS von Caroline bekam, dass sie mit dem Auto in einer halben Stunde in der großen Bucht ankommen würde, wo ich sie abholen sollte. Also startete ich den Benzinmotor und fuhr zusammen mit Chico dorthin und wartete. Doch auch nach einer Stunde war noch keine Spur von Caroline zu sehen. Handyempfang hatte ich dort leider keinen und fuhr deshalb zurück zum Angelplatz, wo ich auch gleich eine SMS von Caroline erhielt: „Ich bin in der Bucht. Zwei Spanier haben mich gefahren. Das Auto ist kaputt! Ich kann nicht mehr. Wahrscheinlich wieder das Getriebe! Das darf nicht wahr sein! Es tut mir so leid.“

Ich lese es nochmal, um sicher zu sein, dass ich nicht träume und fahre wieder in die Bucht. Die Lage war wirklich nicht besonders. An einem steilen Hang auf einem Killerfeldweg musste Caroline zurück in den Ersten schalten, worauf ein ratterndes Geräusch ertönte. Wirklich alle Gänge waren ihr flöten gegangen – eine gute Stunde zu Fuß von der Bucht entfernt und genauso weit weg von einer betonierten Straße. Zum Glück fuhr in diesem Moment ein Auto hinter ihr und zwei Jungs brachten sie ans Seeufer. Die Ärmste war komplett aufgelöst, die leckeren Einkäufe, das nötige Wasser und ein paar andere wichtige Dinge befanden sich noch im Auto. Wir waren gefangen zwischen zwei Welten, die kaum vereinbar schienen: Ein kaputter VW-Bus irgendwo in der Pampa und mehr als eine halbe Tonne Material am See.

Doch was nun? Die Lust, sich gemütlich an einem neuen Angelplatz einzurichten, fehlte vollkommen. Den Materialberg einfach alleine lassen und uns ums Auto kümmern, konnten wir aber auch nicht. Mit einem Stirnrunzeln und einem verzweifelten Blick bedankten wir uns bei den zwei Spaniern, stiegen ins Boot und fuhren zu unserer neuen Angelstelle…

Carp Gypsies, das Buch

Als ich 1995 als Jungspund bei einem Frankreichtrip zwei Engländer kennenlernte, die für ihren dreimonatigen Trip einfach den Job gekündigt und ihre Familien Zuhause gelassen hatten, dachte ich nur, dass sie komplett übergeschnappt waren. In Unterhosen (der eine in einer roten, der andere in einer gelben), braungebrannt und mit einem Geruch, der an Zirkuspferde erinnerte, erzählten die Beiden mit Glanz in den Augen von ihrem bisherigen, zweimonatigen Blank am Cassien von Januar bis März. Ich konnte mir ein Schmunzeln nicht verkneifen und kaum waren sie weg, begannen mein Freund Stefan und ich laut zu lachen. Was für zwei verrückte Vögel dachten wir: „Mann, sind die krank! Ha-hahaha…“. Und jetzt, zwanzig Jahre später, sitze ich hier am 2000 Hektar Stau, schreibe diese Zeilen und bin seit fast zwei Jahren zusammen mit meiner Freundin unterwegs im Zeichen des Karpfens. Vielleicht sollte ich mir demnächst mal eine rote oder gelbe Unterhose kaufen, für das gewisse „Extrafeeling“.

Ja, die Geschichte von Caroline und mir ist die eines Pärchens, das verrückt genug war, um am 1. Februar 2014 einfach alles hinter sich zu lassen und den Traum vieler Karpfenangler zu leben. Was uns seitdem alles passiert ist, verarbeiten wir in unserem Buch „Carp Gypsies“, das ab Ende November 2015 erhältlich sein soll. Krasse Erlebnisse, unglaubliche Schwierigkeiten und unfassbares Glück, tiefgehende Gedanken übers Karpfenangeln, aber auch unsere Herangehensweise, um gute drei Dutzend Vierziger und drei Fünfziger aus öffentlichen Gewässern in Frankreich, Spanien und Italien zu fangen, füllen das 300 Seiten starke Buch.

„Carp Gypsies“ feiert ein Buch zu sein: 27 x 23 Zentimeter groß und 1,7 Kilo schwer. Es wird ein richtiger „Schinken“. Das Papier ist besonders qualitativ, 150 Gramm stark und FSC-zertifiziert (aus nachhaltiger Forstwirtschaft). Besonders viel Platz geben wir den 333 Fotos, von denen die meisten bisher unveröffentlicht sind. Ganz nach unserem ursprünglichen Gedanken, keine Perlen zwischen das „bunte Glas“ im Internet zu werfen. Und so wird auch der Inhalt etwas ganz Besonderes. Es ist keine Mischung aus kurzen Geschichten, sondern eine Reise, die immer intensiver wird und den Leser immer wieder mitreißt, um sich an wunderbaren Orten wiederzufinden. Carp Gypsies kann man schwer in Worte fassen, es ist ein echtes Buch, das gelesen werden will, von Anfang bis Ende. Es ist fesselnd, intensiv und wir haben ihm unseren ganz eigenen Stempel aufgedrückt, unabhängig und frei wie das Leben beim Karpfenangeln. Wir haben es selbst geschrieben, kommen ohne Gastkapitel aus, haben bei der Gestaltung mitgearbeitet, es selbst verlegt und wollen es (zuerst noch) selbst vertreiben. Wir haben wirklich alles gegeben, um zufrieden und stolz auf dieses Buch zu sein. Und trotzdem soll sich unser Buch nicht mit anderen messen. Es soll ganz einfach seinen Beitrag zu den deutschen Karpfenbüchern leisten, nicht im Wettbewerb, sondern ergänzend, genauso wie wir auch das Karpfenangeln sehen, frei von Wettkampf und mit ganz viel Gefühl.

Freut Euch mit uns auf ein leidenschaftliches Karpfenangelbuch mit einer ordentlichen Portion Style und Liebe fürs Karpfenangeln. Freut Euch auf „Carp Gypsies“, die Geschichte eines gelebten Traums, voll Freiheit an sagenhaften Gewässern und Fängen von unglaublich schönen Karpfen.

Alex und Caroline

HIER GEHT ES ZUM BUCH

image

Carp Gypsies – beim Binder

Hi Freaks,

Nochmal zu unserer Buchankündigung:

< Carp Gypsies > ist gedruckt, gerade beim Binder und wird das erste Mal auf der Carp & Cat Expo Rhein Main Neckar vorgestellt. Ab dem 30.11.2015 erfolgt dann der Versand.
Das Buch wird voraussichtlich 35 Euro kosten und kann mittels einfachster Banküberweisung erstanden werden. Die Bankdaten dazu geben wir kurz vor dem Verkaufsstart bekannt.

Wir präsentieren es auf folgenden Messen:

Carp & Cat Expo Rhein Main Neckar: 28. + 29.11.15
Carp Austria (Wien): 5. + 6.12.15
Carp Meeting Hannover: 9.01.16
Carp Zwolle (Niederlande): 29.01. – 31.01.16
Carp Expo Berlin: 27.02. – 28.02.16
Carp Meeting Speyer: 26.03.16

Bis bald,
Carp Gypsies

CarpGypsiesCover

Germanised

Hello,

First of all I want to start with an explanation. The following months I will write in German language on the Pink Heron Blog. This has the simple reason that we, Caroline and I, are going to use this site as a platform to sell our soon to be published book “Carp Gypsies”. Carp Gypsies is written in German, so we aim to reach as many as possible German anglers with the Pink Heron site. This does not mean that I will neglect the English readership but prolong the blog pause a bit longer in English, maybe some months or so. Another option is to write in both languages but this is a much longer and much more tiring process. But you can be sure: I won’t forget the non-German speaking readers! Please give me some time to adjust to the new challenges that are evolving. Maybe I alternate in German and English? We will see. Anyway, thanks for your understanding.

CarpGypsiesCover

What happened in the last months: we were working like crazy on a book project. The idea came up already in the summer of 2014, we then wrote and thought from time to time about the book, in the winter of 14/15 workload increased steadily and from spring until now the investment into the book has just exploded. We could not be at the waterside all the time as plenty of organisational work needed to be done. We really underestimated how much extra work it is to not only write a book but also publish it ourselves. But no need to cry much longer: the book should be printed in the next days. As Geert Vandeplancke, the man who did the layout of the book, said: the rocket is launched! Now we can only try to steer it a bit. And a part of the steering shall be done with the Pink Heron site, in German (it is all about the marketing they say…).

_MG_2862

The last weeks we spent in the Extremadura, Spain, where we fine-tuned the book, gave it that bit extra poetry, love and energy. We just did not have the right feeling in Belgium for finishing it. But here, in this rough and wild country, far from civilisation and external influences, you feel all the magic of Mother Nature. We needed to feel Her to have enough power, patience and confidence to finish “Carp Gypsies”. And now, we reached the point that we are happy with what we created. A carpfishing book that is intense, full of love for this hobby and truly adventurous. Nothing else we searched when we left Antwerp on the first February 2014. To leave everything behind was the basis for the adventure of our life: a search of our selves, of freedom and of course gigantic carp J. The best memories and photos are in our book. “Carp Gypsies” has the potential to drag the reader from the couch or the bedchair into a crazy carpfishing adventure that steadily gets more intense. It is not a collection of stories, it is one story, our story, with a beginning but no end.

_MG_3232

The last days have been full of excitement. The weather was mind-blowing beautiful, carp are biting like mad and it is a pleasure to calm down after finishing the book at one of the most beautiful places we have been on our trip. In total, three times we visited this 5000 hectare lake in the Extremadura. And we just can’t get enough from it. This lake is so mysterious and powerful, its shores are so open, you are completely at the mercy of the elements. A sunny day can be extremely hot, a windy day can blow you literally away and it can be also very cold under a crystal clear sky in wintertime. That’s why this country is called Extrema(-)dura, which means extremely-hard. But well, right now we have pleasant temperatures day and night and it is so lovely in comparison to the Middle or North European weather at the moment.

_MG_3003

We stay here two more weeks or so before we head back north, to Germany where we want to present our book the first time at the Carp & Cat Expo Rhein-Main-Neckar on 28 November 2015. One week later we are also at Carp Austria and later in the year follow some more carp meetings in Germany. But we are also at Carp Zwolle. So if you might be there as well, say hi, we would be happy meeting you!

Best regards
Carp Gypsies
Alex & Caroline

_MG_3157

Carp Gypsies – das Buch

Hallo,

Es ist wirklich Monate her, dass ich auf dem Pink Heron Blog noch aktiv war. Das wird sich aber in Zukunft wieder ändern, genauso wie der Wechsel der Sprache von Englisch auf Deutsch. Und das hat folgenden Grund:

Die Carp Gypsies veröffentlichen ein Buch!

Die Pink Heron Seite wird dafür Plattform und Bezugsquelle.

Die Idee zum Buch entstand im Frühsommer 2014, im Juli letzten Jahres begannen wir schon daran zu arbeiten und im letzten halben Jahr bekam es dann letztendlich seine Gestalt. Dieses Projekt war knochenhart, von Zweifeln geplagt und ist aus purer Leidenschaft entstanden.

Und jetzt sind es tatsächlich nur noch ein paar Tage bis “Carp Gypsies” in den Druck kommt – unglaublich!

CarpGypsiesCover

“Carp Gypsies” strömt wahre Abenteuerlust und leidenschaftliche Liebe zum Karpfenangeln aus. Es nimmt Dich mit auf eine Reise quer durch Europa, immer auf der Suche nach Freiheit und natürlich gigantischen Karpfen. Es ist die Geschichte eines Pärchens, das auf der Suche nach Abenteuer kurzerhand Job und Wohnung kündigt, um mit einem hoffnungslos überladenen VW-Bus auf einen zeitlich unbegrenzten Angeltrip – den Trip des Lebens – loszufahren. Und dabei kannten wir uns kaum mehr als ein halbes Jahr, bevor wir am 1. Februar 2014 einfach aus Antwerpen abhauten. Seitdem reisen und leben wir als Carp Gypsies, ohne festen Wohnsitz, meistens im Zelt an den großen Stauseen Europas, im Sommer wie im Winter. Voller Euphorie angesichts sagenhafter Fänge oder verzweifelnd bei anhaltenden Beißflauten: Dieses Buch lässt Dich hautnah an unseren glücklichsten und bittersten Momenten teilhaben. Die dicken Karpfen kommen dabei nicht zu kurz: Rund drei Dutzend 40er und drei 50er, Schuppis und Spiegler, Zeiler, Two-Tone, Fully-Scaled und Kois aus Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland und Belgien zieren dieses Buch.

Das Licht der Welt soll “Carp Gypsies” am letzten Novemberwochenende auf der Carp & Cat Expo Rhein-Main-Neckar erblicken.
Freut Euch auf ein sehr unterhaltsames, tiefgründig geschriebenes und fantastisch bebildertes Buch über die Liebe zum Karpfenangeln.

Liebe Grüße,
Eure Carp Gypsies,
Caroline und Alexander